OBEDIENCE

in der Hundeschule Stein!

Obedience bedeutet auf Deutsch GEHORSAM. Ich nenne es die "Hohe Schule der Unterordnung", vergleichbar mit dem Dressurreiten im Pferdesport. Obedience gibt es schon seit 1949(!) und stammt - wie sollte es auch anders sein - aus Großbritannien. Seit 2001 gibt es Obedience auch in Deutschland.

Obedience bedeutet Hundeausbildung in Perfektion, wobei das Teamwork im Mittelpunkt steht, eine harmonische Arbeitsbeziehung zwischen Mensch und Hund. Es wird nicht mit Druck gearbeitet. Das zeigt sich am besten in der freudigen, hochkonzentrierten Arbeitshaltung der Hunde und Hundeführer/innen - sich einander "anlächelnd".
Wer kann Obedience betreiben?
Im Grunde genommen Jeder!
Mit jedem Hund, ob groß oder klein, alt oder jung, läufig oder nicht, gehbehindert oder nicht …
kann Obedience trainiert werden. Auch für die Hundeführer/innen gilt: alt oder jung, gehbehindert oder nicht, ...

Aber: Die Hundeführer/innen haben eine große Aufgabe. Sie müssen sehr diszipliniert, geduldig mit dem Hund und auch ausdauernd sein.
Und: Beim Obedience werden die Teams von einem „Ringsteward“ angeleitet. Der Ringsteward gibt immer genau an, was gemacht werden soll.
Zulassungsvoraussetzung für Prüfungen ist eine bestandene Begleithund-Prüfung und die Zugehörigkeit zu einem Verein.

Obedience ist in 4 Leistungs-Klassen eingeteilt: Beginner, OB1, OB2, OB3

Wir trainieren nach der VDH-Prüfungsordnung.

Haben wir Ihr Interesse geweckt?
Dann schauen Sie uns doch mal beim Training zu.

Barbara Keipp mit Askia, Barika und Megan